Servietten Druck-Verfahren

Druckverfahren bei Servietten


Man kann in unterschiedlichen Druckverfahren Servietten bedrucken lassen. Die Unterschiede liegen je nach der Produktionsmenge in Qualität und Preis, denn unterschiedliche Druckverfahren haben gewisse Vor- und Nachteile beim Bedrucken von Servietten.

Es ist z.B. nicht wirklich rentabel einige hundert Servietten im Flexodruck zu bedrucken, denn die Einrichtungskosten für dieses Druckverfahren sind einfach zu hoch. Für kleineren Auflagen bereits ab ca. 100 Stück bis max. 10.000 Stück bietet sich der Digitaldruck für bedruckte Servietten wunderbar an. Ab einer größeren Menge lassen sich die Servietten mit günstigeren Druckverfahren bedrucken, weil sonst der Stückpreis relativ hoch bleibt. Wenn man bedenkt, dass eine Serviette relativ kurzlebig ist, auch wenn diese bedruckt ist, dann ist schnell klar, dass sie nicht so viel kosten darf. Bei höheren Auflagen kommt dann Flexodruck ins Spiel.

Jetzt Servietten bedrucken lassen!

Servietten in Großauflagen bedrucken lassen

Flexodruck bietet sich erst ab ca. 10.000 Servietten an, hat jedoch gegenüber Digitaldruck gewisse Vor- und Nachteile. Lohnt sich also erst bei einer höheren Bestellmenge. Die Vorteile liegen im Preis, denn eine höhere Auflage der Servietten im Flexodruck ist viel günstiger als im Digitaldruck. Ab ca. 2.500 Stück sind die Servietten im Digitaldruck sogar teurer als Servietten bedruckt im Flexodruck, wenn man die unterschiedlichen Druckmöglichkeiten außer acht lässt. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede in Druckqualität, Anzahl der Druckfarben und auch Lieferzeit. Digitaldruck bietet ganz klar eine bessere Farbwiedergabe bei buntgemischten Motiven und Flexodruk punktet bei Pantone-Farben. Da Firmenlogos oft die Pantone-Farben vorgegeben haben, ist der Flexodruck eine perfekte Alternative zu dem teuren Digitaldruck. Der Zweck ist erfüllt, die Serviette ist bedruckt, was will man mehr?

Für hochwertige Druckergebnisse und gehobene Ansprüche bietet sich Prägedruck in Gold oder Silber ganz besonders an. Die Auflage kann dabei auch sehr klein sein.